Publikationen
Dienstag, 25. Juli 2017 - 20:27 Uhr

Publikationen

Monographien

2016 (zusammen mit Prof. Dr. Ursula Bredel, Hildesheim): Leichte Sprache. Theoretische Grundlagen, Orientierung für die Praxis, Berlin: Duden.

2016 (zusammen mit Prof. Dr. Ursula Bredel, Hildesheim): Arbeitsbuch Leichte Sprache, Berlin: Duden.

2016 (zusammen mit Prof. Dr. Ursula Bredel, Hildesheim): Ratgeber Leichte Sprache, Berlin: Duden.

2015 Leichte Sprache. Das Regelbuch, Münster et al.: LIT-Verlag (= Barrierefreie Kommunikation).

2010 Diskursdeixis im Französischen. Eine korpusbasierte Studie zu Semantik und Pragmatik diskursdeiktischer Verweise, Berlin et al.: De Gruyter (= Beihefte zur ZrP). Habilitationsschrift.

2002 „la lingua nostra patria“ die Rolle der florentinischen Sprache für die Konstitution einer florentinischen Wir-Gemeinschaft im Kreis um Lorenzo de’ Medici, Münster: Nodus Publikationen (= Materialien zur Geschichte der Sprachwissenschaft und der Semiotik). Dissertation.

Herausgeberschaft

Reihenherausgeberschaft „Hildesheimer Beiträge zur Medienforschung“ (zusammen mit Kristina Bedijs)

2014 mit Kristina Bedijs: Face Work and Social Media, Hamburg et al.: LIT-Verlag
(= Hildesheimer Beiträge zur Medienforschung).

2010 mit Angela Schrott: Wenn Deiktika nicht zeigen: zeigende und nichtzeigende Funktionen deiktischer Formen in den romanischen Sprachen, Hamburg et al.: LIT-Verlag (= Romanistische Linguistik).

2005 mit Klaus Hölker: Aspetti dell’italiano parlato, Hamburg et al.: LIT-Verlag (= Roma­ni­sti­sche Linguistik).

2005 mit Annett Volmer: Mehrsprachigkeit in der Renaissance, Heidelberg: Winter (= Beihefte zur Germanisch-Romanischen Monatsschrift).

2002 mit Sabine Schrader: „Viele Sprachen lernen ... ein nothwendiges Uebel“? Chancen und Probleme der Mehrsprachigkeit, Leipzig: Universitätsverlag.

2002 mit Annett Volmer: „... pour decorer sa Nation & enrichir sa langue“ – Identitätsstiftung über die französische Sprache vom Renaissancehumanismus bis zur Aufklärung, Leipzig: Universitätsverlag (= Veröffentlichungen des Frankreichzentrums).

2001 mit Claudia Gronemann, Sabine A. Peters und Sabine Schrader: Körper und Schrift. Beiträge zum 16. Nachwuchskolloquium der Romanistik, Bonn: Romanistischer Verlag, 2001 (= Forum Junge Romanistik).

 

Aufsätze

im Druck (zusammen mit Prof. Dr. Ursula Bredel): Wortverstehen durch Wortgliederung – Bindestrich und Mediopunkt in Leichter Sprache, in: Bettina Bock, Ulla Fix, Daisy Lange (Hg.): „Leichte Sprache“ im Spiegel theoretischer und angewandter Forschung.

im Druck (zusammen mit Isabel Rink): „Das nennt Ihr Arzt: Rigor.“ Medizinische Fachtexte in Leichter Sprache und der Ansatz der Situated Translation. Akten der Sektion „Barrierefreie Kommunikation“ der Tagung der Gesellschaft für Angewandte Linguistik, 23.-25. Oktober 2015, Frankfurt/O.

im Druck (zusammen mit Isabel Rink): Leichte Sprache: Verständlichkeit ermöglicht Gesundheitskompetenz, in: Public Health Forum.

2016: Fachtexte in Leichter Sprache als übersetzerische Herausforderung, in: ADÜ Nord Infoblatt, Heft 5/2016, 7-9.

2016 (zusammen mit Katrin Lang und Prof. Dr. Ursula Bredel): Zur empirischen Überprüfbarkeit von Leichte-Sprache-Regeln am Beispiel der Negation, in: Nathalie Mälzer (Hg.): Barrierefreie Kommunikation – Perspektiven aus Theorie und Praxis, Berlin: Frank & Timme.

2016: Leichte Sprache in der öffentlichen Verwaltung, in: Datareport, Heft 3/2016, 9.

2015: Leichte Sprache – Zugang zu fachlichen Kontexten ermöglichen, in: Didaktik Deutsch, Heft 38, S. 3-8.

2014 zusammen mit Isabel Rink und Christiane Zehrer: „Leichte Sprache in der Sprach- und Übersetzungswissenschaft“, in: Susanne J. Jekat, Heike Elisabeth Jüngst, Klaus Schubert, Claudia Villiger (Hg.): Sprache barrierefrei gestalten. Perspektiven aus der Angewandten Linguistik, Berlin: Frank & Timme, 53-85.

2014: „On the Markedness of Communication on Online Message Boards as Part of a Perception-Oriented Politeness Approach“, in: Kristina Bedijs / Gudrun Held / Christiane Maaß: Face Work and Social Media, Münster: LIT-Verlag, 237-275.

2014 zusammen mit Kristina Bedijs und Gudrun Held: „Introduction: Face Work and Social Media”, in: Kristina Bedijs / Gudrun Held / Christiane Maaß: Face Work and Social Media, Münster: LIT-Verlag, 9-27.

2014 zusammen mit Angela Schrott (Kassel): „Les déictiques dans leur fonction non-déictique. Déplacement fonctionnel et grammaticalisation“, in: Waltraud Weidenbusch (Hg.): Diskursmarker, Konnektoren, Modalwörter, Tübigen: Narr.

2012: „Der anwesende Dritte im Internetforum zwischen potentieller Sprecherrolle und ‚non-personne‘“, in: Kristina Bedijs / Karoline Heyder (Hg.): Sprache und Personen im Web 2.0, Hamburg et al.: LIT-Verlag, 65-85.

2011: „Zur Tmesis der Präpositionalphrase im Französischen“, in: Anja Overbeck / Wolfgang Schweickard / Harald Völker (Hg): Lexikon, Varietät, Philologie. Romanistische Studien Günter Holtus zum 65. Geburtstag, Berlin: De Gruyter, 159-170.

2010 zusammen mit Angela Schrott (Kassel): „Deiktika in altspanischen Texten: Funktionen, Diskurstraditionen, Entwicklungen“, in: Romanische Forschungen, 122, 307-328.

2010 zusammen mit Angela Schrott (Kassel): „Grammatikalisierung  und Polyfunktionalität deiktischer Formen in den romanischen Sprachen“, in: Christiane Maaß, Angela Schrott (Hg.): Wenn Deiktika nicht zeigen: zeigende und nichtzeigende Funktionen deiktischer Formen in den romanischen Sprachen, Hamburg: LIT-Verlag (= Romanistische Linguistik), 5-29.

2010 „Zur Binnendifferenzierung im Bereich der Wissenschaftssprache. Untersuchung an einem gemischten Korpus französischer Fachaufsätze“, in: Wolfgang Dahmen, Günter Holtus, Johannes Kramer, Michael Metzeltin, Wolfgang Schweickard, Otto Winkelmann (Hg.): Romanistisches Kolloquium XXIV. Die romanischen Sprachen als Wissenschaftssprachen, Tübingen: Narr, 275-295.

2009 „Lorenzo de’ Medici und sein Kreis – Vorreiter der nationalen Idee für Italien?“, in: Lidia Kouznetsova (Hg.): Aktualität des Mittelalters und der Renaissance in der Romanistik, München: Meidenbauer, 241-262.

2007 „La déixis du discours dans des textes dialogiques. Une étude basée sur un corpus de débats politiques“, in: David Trotter (Hrsg.): Actes du XXIVe Congrès international de Linguistique et Philologie Romanes (Aberystwyth 2004), Bd. 3, Tübingen: Niemeyer, 371-382.

2006 „Diskursdeixis in Einleitungen zu wissenschaftlichen Abschlussarbeiten deutscher und italienischer Studierender“, in: Emilia Calaresu, Cristina Guardiano, Klaus Hölker (Hg.): Italienisch und Deutsch als Wissenschaftssprachen. Bestandsaufnahmen, Analysen, Perspektiven. Italiano e tedesco come lingue della communicazione scientifica. Ricognizioni, analisi e prospettive, Münster: Lit, 225-260.

2006 „La deissi del discorso nella comunicazione scientifica. Indagine di un corpus di tesi di laurea in lingua italiana“, in: Rassegna Italiana di Linguistica Applicata, 38, 163-183.

2005 „Mehrsprachigkeit – Sprachbewusstsein in der Renaissance zwischen Ideal und textueller Praxis“, in: Christiane Maaß / Annett Volmer (Hg.): Mehrsprachigkeit in der Renaissance, Heidelberg: Winter, Beihefte zur Germanisch-Romanischen Monatsschrift, 2005, 7-20.

2004 „Die Rolle der Sprachgeschichte in Gottscheds Auseinandersetzung mit Frankreich“, in: Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik, 136, 158-177.

2004 „Zur Konstitution einer deutschen Identität in Auseinandersetzung mit der französischen Kultur bei Thomasius“, in: Sabine Schmitz / Hubert Roland (Hg.): Pour une iconographie des identités culturelles et nationales, Frankfurt a.M. et al.: Lang, 43-55.

2004 „Sprache als System und Sprache in Texten. Zur Bedeutung grammatischen Wissens für die Aufwertung des volgare bei Alberti, Landino und Bembo“, in: Gerda Hassler (Hg.): History of Linguistics in Texts and Concepts, Münster: Nodus, Bd. 2, 493-504.

2003 „‘... di lingua latina in toscana tradocto’. Zum Problem der Übersetzung im Kreis um Lorenzo de’ Medici“, in: Heidi Aschenberg, Raymund Wilhelm (Hg.): Romanische Sprachgeschichte und Diskurstraditionen, Tübingen: Narr, 71-87.

2002 „Mehrsprachigkeit als Ideal in Pietro Bembos ‚Prose’“, in: Christiane Maaß, Sabine Schrader (Hg.): „Viele Sprachen lernen ... ein nothwendiges Uebel“? Chancen und Probleme der Mehrsprachigkeit, Leipzig: Universitätsverlag, 2002, 105-119.

2002 „Die ‚Deffence’ von Joachim Du Bellay – ein humanistischer Entwurf zur sprachlichen Identitätsstiftung“, in: Christiane Maaß / Annett Volmer (Hg.): „... pour decorer sa Nation & enrichir sa langue“ - Identitätsstiftung über die französische Sprache vom Renaissancehumanismus bis zur Aufklärung, Leipzig: Universitätsverlag, 2002, 35-49.

2001 „Der verführte Verführer oder die Macht des Blicks. El libro dell’Amore von Marsilio Ficino“, in: Frank Wanning, Anke Wortmann (Hg.): Gefährliche Verbindungen. Verführung und Literatur, Berlin: Weidler, 15-30.

2000 „Baptista Spagnoli Mantuanus. Ein vergessener Bestsellerautor der Renaissance“, in: Heike Brohm, Claudia Eberle, Brigitte Schwarze (Hg.): Erinnern – Gedächtnis – Vergessen. Beiträge zum 15. Nachwuchskolloquium der Romanistik, Bonn: Romanistischer Verlag, 217-225.

1997 „Studi recenti su Gianozzo Manetti in Germania“, in: Roma nel Rinascimento, 87-95.

1997 „Il Contra poetas impudique loquentes di Battista Spagnuoli Mantovano“, in: Roma nel Rinascimento, 67-72.