DoktorandInnen
Mittwoch, 23. Oktober 2019 - 00:42 Uhr

Betreuung von Doktorandinnen und Doktoranden

Abgeschlossene Projekte

6) 2019 Dr. Isabel Rink: Rechtskommunikation und Barrierefreiheit. Eine korpusgestützte Analyse der Übersetzung juristischer Informations- und Interaktionstexte in Leichte Sprache im Pilotprojekt „Leichte Sprache in der Niedersächsischen Justiz“ (Summa cum Laude).

  • Publikation: 2019, Rechtskommunikation und Barrierefreiheit. Zur Übersetzung juristischer Informations- und Interaktionstexte in Leichte Sprache. Berlin: Frank & Timme.

5) 2018 Dr. Melanie Kunkel: "Aber anscheinend muss man sich öffentlich beschweren." Eine korpusgestützte Untersuchung zur Pragmatik von Kundenbeschwerden im Web 2.0. (Summa cum Laude).

  • Publikation: 2019, Kundenbeschwerden im Web 2.0. Eine korpusbasierte Untersuchung zur Pragmatik von Beschwerden im Deutschen und Italienischen. Tübingen et al.: Narr Francke Attempto.

4) 2017 Dr. Marta Estévez Grossi: La migración laboral gallega en Hanóver: estrategias aculturativas e Interpretación en los Servicios Públicos (Summa cum Laude).

  • Publikation: 2018, Lingüística Migratoria e Interpretación en los Servicios Públicos. La comunidad gallega en Alemania. Berlin: Frank & Timme: TRANSÜD. Arbeiten zur Theorie und Praxis des Übersetzens und Dolmetschens.

3) 2015 Dr. Patricia Marise Yazigi: Der US-amerikanische Präsidentschaftswahlkampf 2012 auf Twitter. Eine korpusgestützte Untersuchung zu Facework in der politischen Kommunikation (Summa cum Laude).

  • Publikation: 2016, Münster: Lit-Verlag: Hildesheimer Beiträge zur Medienforschung, 3.

2) 2014 Dr. Uta Fröhlich: Facework in multicodaler spanischer Foren-Kommunikation (Summa cum laude).

  • Publikation: 2015, Berlin, De Gruyter: Linguistik – Impulse & Tendenzen 66.

1) 2012 Dr. Hélène Stoye: Les connecteurs contenant des prépositions en français. Profils sémantiques et pragmatiques en synchronie et diachronie (Summa cum laude).

  • Publikation: 2013, Berlin, De Gruyter: Beihefte zur Zeitschrift für romanische Philologie 376.

Vom Fachbereich auf Grundlage des Exposés angenommene Dissertationsprojekte:

Carmen Mateo Gallego: Methoden der Translation von Metaphern in der Wirtschaftssprache. Eine Fallstudie für Englisch, Spanisch und Deutsch.

Loraine Keller: Verständlichkeitsoptimierte Medizinkommunikation: Akzeptabilität und Akzeptanz von Texten in Einfacher und Leichter Sprache.

Katrin Lang: Hypertexte als Herausforderung für die intralinguale Übersetzung. Eine Untersuchung der Umsetzung von behördlichen Websites auf der Ebene von Bund, Ländern und Kommunen in Leichte Sprache.

Cornelia Schneider-Pungs: Zu Sprachwahl und Sprachwandel in wissenschaftlichen Zeitschriften des italienischen und spanischen Sprachraums.

Schulz, Rebecca: Medizinkommunikation in Einfacher Sprache: Eine empirische Studie zum Verstehen und Behalten medizinischer Fachinformationen.

Maher Tyfour: Sprachmacht auf engstem Raum: Die Inszenierung der Stadt in den Hörfilmen der Münchner Tatort-Filmserie.